Bergmann soll Ehrenmitglied werden

 

 

Trachtengruppe Todtnauberg blickt auf ein aktives Jahr zurück / Tanzgruppen brauchen mehr männliche Mitglieder.

 

 

TODTNAUBERG. Die Trachtengruppe Todtnauberg hatte einen vollen Terminkalender im abgelaufenen Vereinsjahr, wie ihr Vorsitzender Hansgeorg Bergmann und Schriftführerin Karola Mühl berichteten.

 

 

Rückblick: "Es war richtig gut, wenn auch recht kalt", kommentierte Bergmann die Teilnahme am vierten Internationalen Bodensee-Trachtentag auf der Insel Mainau im vergangenen April. Neben der Teilnahme am Kreistrachtenfest in Fröhnd stellten die Trachtenträger viele eigene Veranstaltungen auf die Beine. So erfuhr des erste "Brunnenputzerfest" am Ortseingang von Todtnauberg sehr guten Zuspruch, zum Johannisfeuer zogen sie mit Gästen und Einheimischen mit Fackeln auf die Scheuermatt und unterhielten zum Brauchtumsabend mit der Vorführung traditioneller Handwerkskünste. Großen Zuspruch fand der alljährliche "Kult-Urig"-Abend mit fetzigen Tänzen und einem lustigen Theaterstück von Kathrin Egle. Zur Stallweihnacht mit Krippenspiel hatte sich die Trachtengruppe dieses Mal ein Schattenspiel ausgedacht, die Kinder- und Jugendtrachtengruppe unter der Leitung von Natascha Schneider und Jessica Mühl war hier aktiv. Die Kleinen und Großen zwischen drei und 19 Jahren trafen sich zu 45 Anlässen und absolvierten 35 Proben, wie Jessica Mühl berichtete. Sie dankte den Jugendlichen, die auch bei Auftritten der Erwachsenentanzgruppe einspringen würden. Es sei ein spannendes Jahr für sie gewesen. Es wäre schön, wenn sich wieder ein paar Jungs mehr zu den Tänzerinnen gesellten.

Dank: Hansgeorg Bergmann dankte den Jugendleiterinnen, die sich mit Herzblut einsetzten, und er gratulierte Natascha Schneider, die in der Hauptversammlung im März zur zweiten Vorsitzenden der Trachtenjugend im Bund Heimat und Volksleben gewählt wurde. Außerdem dankte er den beiden Musikern Jürgen Mühl und Erwin Schubnell, die mit ihrer "Live"-Musik die Auftritte verschönerten, Andrea Brender, die sich um die Trachten kümmert, Kathrin Egle für die Regie und der Berger Musik für die musikalische Unterstützung. Seine Stellvertreterin Daniela Bock verblüffte den wortgewandten Vorsitzenden, als sie die Versammlung um die Abstimmung bat, ihn zum Ehrenmitglied zu wählen. Dies erfolgte einstimmig, die Ehrenmitgliedschaft würde dann offiziell im Rahmen einer Veranstaltung verliehen.

Probenleiter und Ortsvorsteher Heribert Wunderle dankte in beiden Funktionen für die Aktivitäten der Trachtenträger, auch wenn er sich einen etwas besseren Probenbesuch wünschte. Es sei ein turbulentes Jahr gewesen, viele gemeinsame Reisen habe man unternommen. Großer Dank ging hier an seine Kollegin Christine Rees, die als Probenleiterin auch viele neue Ideen einbringen würde. Ihre Tochter Saskia Rees wurde an diesem Abend in die Erwachsenengruppe aufgenommen und erhielt die Vereinsnadel. Claudia Steinhardt dankte als Vertreterin der Hochschwarzwaldtourismus Gesellschaft für das "wahnsinnige Engagement", das die Trachtenträger zeigten, um Brauchtum weiterzutragen. Dies sei auch eine große Bereicherung für die Gäste.

Der Bezirksobmann des Bundes Heimat und Volksleben Alfred Knauber hatte einen ganzen Karton Schokolade für die Trachtenkinder- und jugendlichen als Dankeschön für die Auftritte auf der Regio-Messe mitgebracht und dankte den beiden Leiterinnen mit einem Blumenstrauß. Er hob das Engagement Natascha Schneiders hervor, die auch als Kassiererin in der Todtnauberger Trachtengruppe aktiv ist und im März in den Vorstand der "Trachtenjugend im Bund Heimat und Volksleben" gewählt wurde.

Vorschau: Am 23. Juni Johannisfeuer, Brunnenputzerhock mit Unterstützung des Männerchores, Unterhaltungsabende mit alter Handwerkskunst

 


Bericht = Badische Zeitung